NEPAL – glücklich am Dach der Welt

Land der Götter, Land des Yeti, Shangri-La. Die Namen allein schon rufen Bilder voller Exotik, Abenteuer und Fernweg hervor – also nichts wie hin. Meine reiseerprobten Freundinnen und ich sind uns sicher: ein unvergessliches Erlebnis erwartet uns.

Ankunft in KATHMANDU. Es gibt keine Schonfrist. Wir werden hineinkatapultiert in eine fremde Welt, mit undurchschaubaren Straßenverkehr, mit viel zu vielen Mopeds, Smog, Linksverkehr, Baustellen voller Staub, ein Straßen- und Gassengewirr, dazwischen Kinder in sauberen Schuluniformen und picobello geschminkte Frauen auf dem Weg zur Arbeit. Wir sind angekommen – in Kathmandu. Faszinierende Hauptstadt, politisches, kulturelles Zentrum und größte Stadt Nepals.

Rund 1,3 Millionen Menschen leben derzeit im Kathmandu-Tal, Tendenz steigend. Die drei ehemaligen Königsstädte Kathmandu, Bhaktapur und Patan sind längst zusammengewachsen, haben aber nichts von ihrer Faszination verloren. Herzstück jeder Altstadt ist der Durbar Square. Hier, am Palastplatz, mit der spektakulären Ansammlung von Pagoden, Heiligtümern, Palästen und Statuen tummeln sich Touristen und asiatische Pilger aus aller Herren Ländern. Die Zeit wird zu kurz, um neben all den beeindruckenden Gebäuden auch noch die Frauen und Männer die sich im Schatten der Tempel niederlassen oder ihre Waren verkaufen, zu beobachten. Wenigstens ein Getränk zum Sonnenuntergang auf einer der vielen Dachterrassen gönnen wir uns !

HIMALAYA – hoch und heilig. Nirgendwo sonst auf der Welt gibt es so viele heilige Berge wie hier. Die Einheimischen glauben, dass im Himalaya der Wohnsitz der Götter ist – und die Bergsteiger auf dessen Köpfen herumtrampeln. Gut also, dass nach wie vor einige der Heiligen Berge unbestiegen sind, den Göttern zu Ehre. Aber wer möchte ihn nicht sehen, den Mount Everest, den mit 8848 m höchsten Berg der Welt? Ein „Muss“ für jeden ungeübten Bergsteiger ist also ein Panoramaflug mitten hinein in die Himalaya-Kette. Fensterplatz und sensationeller Ausblick garantiert.
Noch mehr Abenteuer verspricht der rund 4-stündige Flug im Helikopter. Erster Höhepunkt ist die Landung beim höchst gelegensten Hotel der Welt – dem Mount Everest View Hotel auf 3.880m. Der Ausblick auf Mount Everest, Nupse, Lhotse und Ama Dablam ist atemberaubend. Beim Rückflug bleibt uns fast das Herz stehen. Unser Pilot fliegt über Gletscherseen und mächtige Gletscherzungen, über das Mount Everest Base Camp und immer weiter hinauf. Blauer Himmel, keine Wolken – nur wir und die höchsten Berge der Welt !

TREKKING im Annapurna Gebiet. Da ich ja nicht zu den großen Sportkanonen zähle (4 Tage lang täglich 5-6 Stunden wandern hat mich schon nervös genug gemacht), haben wir uns für eine Trekking-Light Variante entschieden. Das heißt: ein Guide wandert mit uns und zwei Träger übernehmen unsere Rucksäcke. Übernachtet wird in gemütlichen Teehäusern, Doppelzimmer meistens mit Dusche / WC. Dass die Dusche großteils nicht funktioniert nehmen wir gelassen – immerhin sind wir in den Bergen. Los geht’s. Schon nach kurzer Zeit verstehen wir, warum unser Ghandruk-Trek ein bisserl spöttisch als Coca-Cola-Trek verunglimpft wird. In regelmäßigen Abständen säumen kleine Teehäuser den Weg, wo man frisches Wasser, Kaffee oder köstlichen Zitronen-Ingwer-Tee kaufen kann. Uns gefällt’s! Wir wollten Land und Leute kennen lernen, durch Reisterrassen und schattige Bambuswälder wandern, idyllische Dörfer sehen. Genau so war’s !

Ein Trek der genügend Zeit für Beobachtungen am Wegesrand lässt. Eine Reise kontrastreich zwischen reicher Natur und armen Menschen. In ein Land indem die zwei Hauptreligionen Hinduismus und Buddhismus so nah beieinander stehen, dass die Gläubigen vorsichtshalber in beiden Tempeln beten. Nepal ist bis heute – in einer Zeit, in der fast jeder Winkel der Welt in ein paar Flugstunden erreichbar ist – umweht von einem Hauch von Abenteuer.

Gut zu Wissen:

  • Anreise: derzeit beste Verbindungen mit Turkish Airways über Istanbul;
  • Beste Reisezeit:
    für Trekking – September – Dezember; Februar-April
    für Kulturreisen – das ganze Jahr möglich, die Monsunzeit (abgeschwächt) ist von Mai – August.
  • Visum: für die Einreise nach Nepal benötigen österr. Staatsbürger einen Reisepass,
    der bei Ausreise noch mindestens 6 Monate gültig sein muss, sowie ein Visum.
  • Zeitverschiebung: 4:45 Minuten

Pin It on Pinterest

Share This